Musikverein Stockach

Spotlight on Johan de Meij - Karten erhältlich an der Abendkasse Musik von Giacomo Puccini, Johan de Meij und Kunze/Levay Jahnhalle Stockach, Stockach am 20.10.19

Sonntag 20.10.19
Einlass: 16:00, Beginn: 17:00
Jahnhalle Stockach, Jahnweg 1, 78333 Stockach

Tickets zu Spotlight on Johan de Meij - Karten erhältlich an der Abendkasse Stockach


Informationen

Musik von Giacomo Puccini, Johan de Meij und Kunze/Levay
Künstlerische Leitung: MD Helmut Hubov
Gastdirigent: Johan de Meij (New York)
Solist: Johan van Iersel (Cello), Royal Concertgebouw Orchestra Amsterdam
Ansage: Nadine Heinzle


Programm:

1. The Witches’ Sabbath ( from Le Villi )

Giacomo Puccini /Arr. Johan de Meij

(Dirigent: Helmut Hubov)

 

2. Casanova ( for cello & wind orchestra )

Johan de Meij

 I . Prologo: Il Tema di Messer Grande (Prologue - the Messer Grande theme)

II. Cadenza - Atto di Presentazione (Cadenza: Casanova presents himself)

III . La Vita a Corte (Court life)

IV. L’Arresto di Casanova (Casanova’s arrest)

V. Reminiscenze (Reveries)

VI. L’Evasione dai Piombi (Escape from the Piombi prison)

VII. M.M. e C.C. (M.M. and C.C.)

VIII. Finale e Stretto: Il Trionfo dell’Amore (Love’s triumph)

Cello soloist: Johan van Iersel (Royal Concertgebouw Orchestra)


 3. Angelo del Cielo ( from Suor Angelica )

 cello & wind orchestra

 Giacomo Puccini / Arr. Johan de Meij

 Cello soloist: Johan van Iersel (Royal Concertgebouw Orchestra)


P A U S E


4. The Wind in the Willows

 Johan de Meij

 

5. Klezmer Classics

Johan de Meij

(Dirigent: Helmut Hubov)

 

6. Elisabeth The Musical

 Kunze/Levay/Arr. Johan de Meij


Gastdirigent Johan De Meij

Johan de Meij (Voorburg, 1953) studierte Posaune und Direktion am Königlichen Konservatorium Den Haag und erlangte als Komponist und Arrangeur internationale Anerkennung. Sein Werk umfasst neben originalen Kompositionen auch sinfonische Transkriptionen und Bearbeitungen von Filmmusik und Musicals.

Die Sinfonie Nr. 1 The Lord of the Rings (Der Herr der Ringe) nach Motiven aus Tolkiens gleichnamigem Romanzyklus, war Johan de Meijs erste große Komposition für sinfonisches Blasorchester und wurde 1989 mit dem anerkannten Sudler Composition Award in den USA ausgezeichnet. Im Jahr 2001 spielte das Philharmonische Orchester Rotterdam die Uraufführung der Fassung für Sinfonieorchester. The Lord of the Rings wurde auf mehr als zwanzig CDs von renommierten Orchestern, wie dem London Symphony Orchestra und dem Nagoya Philharmonic Orchestra, eingespielt. Auch seine anderen groß angelegten Werke, wie die Sinfonie Nr. 2 The Big Apple, das T-Bone Concerto (Posaunenkonzert) sowie Casanova (Cellokonzert) fanden ihren Weg ins Repertoire der besseren Orchester auf der ganzen Welt. Casanova gewann 1999 den ersten Preis beim Internationalen Kompositionswettbewerb in Corciano (Italien); im Jahr darauf wurde The Red Tower beim Internationalen Kompositionswettbewerb in Oman preisgekrönt. Seine dritte und jüngste Sinfonie Planet Earth komponierte Johan de Meij im Auftrag des Nordniederländischen Orchesters. Er gewann 2006 mit dieser Sinfonie den zweiten Preis beim Internationalen Kompositionswettbewerb in Corciano.

Außer als Komponist ist Johan de Meij auch als Musiker in verschiedenen Bereichen aktiv. Als Posaunist spielte er mit verschiedenen Niederländischen Ensembles und Orchestern, u.a. das Radio Kamer Orkest, Nederlands Filharmonisch Orkest, Nederlands Blazers Ensemble, The Amsterdam Wind Orchestra und Orkest De Volharding. Darüber hinaus ist er ein gefragter Gastdirigent und Dozent, und hat bereits in fast allen europäischen Ländern, in Japan, Singapur, Brasilien und in den Vereinigten Staaten Konzerte dirigiert und Seminare geleitet. 


Johan Van Iersel studierte erfolgreich bis 1995 bei Elias Arizcuren am Konservatorium von Utrecht und setze danach sein Studium am Pariser Conservatoire National Supérieur de Musique in der Klasse von Philippe Muller fort. Weitere Inspiration bekam er durch Meisterkurse bei Siegfried Palm, Mstislav Rostropovich und Heinrich Schiff. Seit September 1997 ist er stellvertretender Solocellist des Royal Concertgebouw Orchestra.

Er gewann Preise beim Prinzessin Christina Wettbewerb, dem Postbank Sweelinck Wettbewerb und dem Wettbewerb der Stiftung Junges Musiktalent der Niederlande. Zusammen mit Pianist Jeroen Bal wurde ihm 1992 die Auszeichnung 'Zilveren Vriendenkrans' von der Gesellschaft der Freunde des Königlichen Concertgebouw Orchesters überreicht. Mit Jeroen Bal und dem stellvertrendenden Konzertmeister Tjeerd Top gründete Johan das Vermeer Trio. Er spielte zudem im Escher Trio und ist Mitglied von Blaeu Streichquartett. Er ist regelmäßig als Solist zu hören, unter andem mit dem Royal Concertgebouw Orchestra, dem Radio Kamerorkest und dem Residentie Orkest. Seit 2005 spielt Johan ein F. Ruggieri Cello (Cremona, 1687), als Leihgabe durch die Stiftung des Royal Concertgebouw Orchestra.



Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren